6. FPN Zahlungsverkehrs-Symposium 2020
11. - 12. März 2020 im ehem. Dominikanerkloster in Frankfurt/Main

Referenten zum 6. FPN Zahlungsverkehrs-Symposium 2020:

Olaf Bartelt, Expleo Group SAS

Olaf Bartelt ist Head of Practice in der Expleo Group und verantwortet neben der Delivery der Projekte im Bereich Banking & Financial Services auch das Business Development in der DACH Region. Die Expleo Group ist 2019 aus einem Merger der Assystem Technology und Software Quality Systems (SQS) hervorgegangen.
Nach seiner IT-technischen Ausbildung und seinem BWL Studium übernahm er eigenverantwortliche Führungsaufgaben in internationalen Beratungsunternehmen wie CSC oder WIPRO und ist dabei seit mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche tätig. Seit seinem Wechsel zur SQS 2009 spezialisiert sich sein Tätigkeitsbereich auf die Anwendungsqualität in der Finanzbranche. Hierzu zählen neben klassischem QM und Tests von Softwarequalität insbesondere die Implementierung von robusten Prozessen in der Softwareentwicklung, um kritische Geschäftsprozesse effizient zu implementieren.
Durch die langjährige Nähe zum Transaction Banking und zum Zahlungsverkehr, stehen mit der ISO 20022 Migration und hier neben CBPR+ insbesondere die T2/T2S Konsolidierung als wichtigste Initiative auf Europäischer Ebene ganz oben auf seiner Agenda.

 

Martin Brugger, NTT DATA Deutschland

Martin Brugger ist Business Development Executive in der Industrie Banking der NTT DATA. Er beschäftigt sich mit Trend-Scouting und Zukunftsthemen der Finanzdienstleistungsindustrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben der strategischen Unternehmensentwicklung der Industry-Line Banking begleitet er den Aufbau neuer, innovativer Portfolioelemente und unterstützt die Verbindungen zur Globalen Industry Line Banking & Financial Services der NTT DATA Gruppe mit ihrem Hauptsitz in Tokio.
Seit mehr als 25 Jahren ist Martin Brugger in verschiedensten Management-Funktionen im europäischen Finanzsektor für global tätige Managementberatungen verantwortlich für den Aufbau, der Weiterentwicklung und Transformation von Finanzdienstleistern. Seine Schwerpunkte liegen im Wealth & Asset Management, der Finanzierung, im Zahlungsverkehr und Versicherungsgeschäft sowie in Geschäftsmodellstrukturierungen, Wertreibermodellen und M&A.

 

Thomas Egner, Euro Banking Association

Thomas Egner ist seit dem 1. Mai 2016 Generalsekretär der Euro Banking Association (EBA) und verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich des Transaction Banking. Bevor er zur EBA stieß war er bei der Commerzbank, wo er für die Ausarbeitung und Entwicklung von Clearing- und Settlement-Strategien, vor allem im Bereich des Massenzahlungsverkehrs, verantwortlich war. Thomas Egner war zudem Mitglied im SEPA Program Management Team der Commerzbank und mitverantwortlich für die Umsetzung der Payment Services Directive (PSD) innerhalb der Bank. Als Repräsentant der Commerzbank im European Payments Council und der deutschen Banken-Community in SWIFT- und ISO-Gremien hat er die europäische Zahlungsverkehrslandschaft während der vergangenen Jahre mitgeprägt. Durch seine Mitarbeit in verschiedenen deutschen Zahlungsverkehrsausschüssen hat er zudem zur Implementierung von SEPA auf nationaler Ebene beigetragen. Von 2004 bis 2015 war Thomas Egner Aufsichtsratsmitglied der EBA CLEARING.

 

Christian Fink, van den Berg Service AG

Christian Fink ist seit 2018 als Vorstand innerhalb der van den Berg Unternehmensgruppe tätig. Er verantwortet die Bereiche Verwaltung, Sales, Marketing und Consulting und beeinflusst damit maßgeblich die strategische Ausrichtung des Unternehmens. In der Vergangenheit arbeitete Christian Fink in unterschiedlichen Management-Positionen, wobei sich das Thema Zahlungsverkehr wie ein roter Faden durch seine Vita zieht. Außerdem gestaltet er mit über 20 Jahren Payments-Erfahrung als Vorstandsmitglied des Bitkom Arbeitskreises „Digitaler Zahlungsverkehr“ und Vorstand des FPN (Frankfurt Payment Network) proaktiv die Zukunft des Zahlungsverkehrs.

 

Armin Gerhardt, EFiS AG

Armin Gerhardt sagt über sich selbst “mein Leben ist Technik und mein Geschäft ist Zahlungsverkehr”. Im Jahr 1969 begann er sich mit den Innovationen in der IT zu beschäftigen. 1972 kam der Zahlungsverkehr dazu. Für Siemens war er damals für die Betreuung der Systeme bei Banken zuständig. In diesem Bereich fiel auch der Aufbau der SWIFT Transaktionslösung Solid von Siemens. Später als Berater kam auch Merva von IBM dazu. Seine erste Firma gründete er 1984: die ABK Systeme GmbH, die ursprüngliche Beratung entwickelte sich hin zur Entwicklung von Software für die Zahlungsverkehrsbranche.
1990 erkannte Armin Gerhardt die Notwendigkeit der neuen Anforderungen an die Geschäftswelt für Software as a Service (SaaS) und Cloud Lösungen und gründete die EFiS AG 1992, um als externer Partner im Bereich Payments für Banken und Unternehmen tätig zu werden.
In den kommenden Jahren erreichte Armin Gerhardt mit seinen Firmen und durch den direkten Austausch mit marktgestaltenden Institutionen verschiedene Meilensteine im Zahlungsverkehr wie z.B. die Euroeinführung und die Umstellung hin zu SEPA.
Heute operieren die ABK und die EFiS zusammen mit weiteren Firmen zusammengefasst in der Holding der Paymentgroup GmbH. Mit großem Engagement erschließt Armin Gerhardt mit mobilen Apps und neuen Technologien Themenbereiche wie Instant Payments, Target2/T2S Konsolidierung, SIC, Blockchain und die Bedeutung der Welt des Payments für neue Märkte.

 

Thomas Hammer, PwC Deutschland

Herr Hammer befasst sich als Manager bei PwC Technology Consulting schwerpunktmäßig mit Innovationen im Bereich Digitale Identitäten sowie Open Banking / API. Seine bisherige Projekterfahrung umfasst strategische Digitalisierungsprojekte in Großbanken und finanzdienstleistungsnahen Technologieanbietern – mit den Schwerpunkten Open Banking Mehrtwertdienste, API-gestützte Identitätsdienste, Identitätsökosysteme und Integrationen von Fintechs.


 

Andreas Hoffart, CGI Deutschland

Als leitender Manager im Sektor Financial Services verantwortet Andreas Hoffart den Bereich Core & Transactional Banking mit dem Schwerpunkt Payments. Gemeinsam mit seinem erfahrenen Beraterteam bündelt er nicht nur umfangreiche Erfahrung und Wissen über die Schnittstelle zwischen Business und IT sondern auch über die End-to-End Prozesse. Er berät Banken in ihrer IT-Strategie und im Business-Process-Management und unterstützt bei der Definition und Umsetzung von Vorhaben zur Einführung moderner Informationstechnologie und Businessprozesse.

 

Markus Kilb, TWINT AG

Markus Kilb ist seit November 2018 CEO der TWINT AG, einer Schweizer Bezahl-App mit über 2 Millionen Kunden. TWINT dominiert in der Schweiz und Gespräche über Einsatzmöglichkeiten im Ausland sind bereits am Laufen.
Vorher leitete Markus Kilb als General Manager die Unicredit Family Financing Bank in München, war zuvor bereits als Marketing-Direktor mit an Board und kennt Kunden- und Innensicht der Banken aus Engagements bei der Citibank in Düsseldorf, der Advance Bank in München sowie aus seiner Zeit bei BMW Fiancial Services.
Er studierte Business Administration in München und Grossbritannien.

 

Jochen Metzger, Deutsche Bundesbank

Seit 2006 ist Jochen Metzger der Leiter des Zentralbereichs „Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme“ bei der Deutschen Bundesbank. In dieser Funktion ist er unter anderem für alle operativen Systeme der Bundesbank verantwortlich. Dazu zählt auch der Betrieb und die Weiterentwicklung von TARGET2 und T2S. Jochen Metzger ist darüber hinaus ein Mitglied des Cyber Resilience Boards (ECRB) bei der EZB sowie ein Mitglied des Committee on Payments and Market Infrastructures (CPMI) bei der BIZ.

 

Carsten Miehling, PPI Schweiz AG

 

Gökhan Nazenin, FIS

Gökhan Nazenin ist Managing Director Sales für das Banking Solution Portfolio der FIS Global in Deutschland und Österreich. FIS ist das führende und eines der ältestenFintechs der Welt. Herr Nazenin hat u.a mehrere Jahre an Erfahrungen in einer der größten IT Beratungen in verschiedenen Bereichen des Bankenwesens sammeln können. Aktuell ist er für die richtige Go-To Market Strategie und sowie das dazugehörige Storytelling für den Deutschsprachigen Raum verantwortlich und treibt die globalen strategischen Partnerschaften aus dem Deutschen Markt für Europa mit an.

 

Christiane Neumüller, SIA (Deutschland)

Christiane Neumüller wurde 1967 in Nürnberg geboren. Nach einem Studium der Elektro- und Feinwerktechnik an der Technischen Fachhochschule Georg-Simon-Ohm in Nürnberg vertiefte sie ihr Fachwissen durch eine Ausbildung zur Informatikerin an der Ludwig-Erhardt Schule in Fürth.
Neumüller begann ihre Karriere als IT-Analystin und Software-Entwicklerin beim Pharma Rechenzentrum. Danach war sie unter anderem bei der Sparda Datenverarbeitung eG als Business Consultant und als Leiterin der Anwendungsentwicklung für SB-Technologie tätig.
2001 wechselte Neumüller zur HypoVereinsbank, wo sie bis Mitte 2003 als Leiterin der Self-Service Solution Einheit beschäftigt war. Danach folgten drei Jahre als Senior- und Multi-Project Manager bei der HVB Systems GmbH, bevor sie Ende 2006 Head of Payments bei UniCredit Business Integrated Solutions S.C.p.A. wurde. In dieser Position war Neumüller unter anderem für den reibungslosen Betrieb, die Weiterentwicklung und die SEPA-Migration der lokalen und internationalen Zahlungsverkehrslösungen der UniCredit Gruppe verantwortlich.
Mitte 2014 übernahm Neumüller die Leitung der Einheit Cards Application Management Germany. In dieser Funktion fielen u.a. der Produktionsbetrieb und die Weiterentwicklung des Kartenportfolios sowie die SB-Technik der UniCredit Bank AG in ihren Zuständigkeitsbereich.
2017 leitete Neumüller als Branch Managerin den Aufbau der SIA Tochter P4Cards S.r.l. in Deutschland.
Seit 2018 ist Neumüller Country Manager Germany für SIA. In dieser Position ist sie dafür verantwortlich die Marktpräsenz von SIA im deutschen Markt auf- und auszubauen. Sie berichtet direkt an Cristina Astore, International Division Director bei SIA.

 

Oliver Olmesdahl, CoCoNet

Oliver Olmesdahl ist seit Januar 2019 CEO bei der CoCoNet AG. CoCoNet ist ein führender Anbieter von digitalen Banking-Lösungen im Firmenkunden-Umfeld mit einem Schwerpunkt auf internationale Lösungen für Zahlungsverkehr und Cash Management. In seiner Verantwortung für die strategische Ausrichtung des Unternehmen beschäftigt sich Olmesdahl sehr intensiv mit internationalen Trends im Zahlungsverkehr für Firmenkunden und wie Banken neue, digitale Möglichkeiten gewinnbringend ausschöpfen können. Olmesdahl war zuvor in der Schweiz Country Manager für die Alpenregion und Mitglied des DACH Management Board beim Cloud-ERP-Anbieter Workday. Davor hatte er verschiedene leitende Positionen im Vertriebsmanagement bei Cisco Systems in Deutschland und der Schweiz inne.

 

Andreas Pratz, Strategy&

Andreas Pratz ist Partner Financial Services bei Strategy& und spezialisiert auf Retail Banking sowie Digital Payments. Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit sind digitale Innovationen, Wachstumsstrategien und neue Geschäftsmodelle im sich verändernden regulatorischen Kontext. Seit mehr als 20 Jahren berät er führende internationale und regionale Banken, Kartenorganisationen, Processing-Dienstleister und Acquirer in der Payment Industry. Er ist ausgebildeter Bankkaufmann/Finanzassistent und Diplom-Wirtschaftsinformatiker.

 

Benno Rach, PPI AG Benno Rach ist seit 2015 Senior Manager bei der PPI AG und leitet dort die Beratung im kartengestützten Zahlungsverkehr und Next Generation Payment. Seine berufliche Laufbahn in der Finanzdienstleistungsindustrie begann 1990 bei der B+S Card Service in Frankfurt. Dort war in u.a. verantwortlich für die Bereiche IT, Acquiring Processing und den Netzbetrieb. 2008 wechselte er zu dem internationalen Terminalhersteller Hypercom, wo er als COO für die Region Nordeuropa arbeitete. Seit 2012 ist er als Experte für den Zahlungsverkehr, beratend tätig. Neben der Management- und Strategieberatung zählt auch Interims- und Projektmanagement zu seinen Leistungsspektrum.

 

Jörg Richter, equensWorldline

Jörg Richter ist Experte für internationales Marketing sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und arbeitet im Bereich Corporate Affairs von equensWorldline SE. Seit über 10 Jahren ist er ein großer Fan der Payments Branche, die ständigem Wandel unterliegt, der von engagierten Profis getrieben wird. Zuvor arbeitete Jörg als Marketing- und Kommunikationsmanager für die Landesbank Hessen-Thüringen, Bertelsmann und eToys und ist in internationalen Branchenorganisationen wie EBA und NACHA engagiert.

 

Dr. Peter Robejsek, Mastercard

Dr. Peter Robejsekverantwortet bei Mastercard das Produktmanagement für Deutschland und die Schweiz. Dies umfasst neben klassischen Mastercard Bezahllösungen auch innovative Lösungen rund um Instant Payments und Open Banking. Er blickt auf eine langjährige Erfahrung im Financial Services Sektor zurück, neben Payments auch im Wealth Management und in der Strategieberatung. Dort hat er bei Strategy& sowie bei Mastercard Advisors Finanzdienstleister und deren IT Serviceprovider zu Themen rund um Strategie, Technologie und Payments beraten. Dr. Robejsek hat an der Durham University im Vereinigten Königreich promoviert. In seiner wissenschaftlichen Arbeit hat er Verfahren des maschinellen Lernens auf die statistische Messung ökonomischer Zusammenhänge angewendet.

 

Matthias Schmudde, Deutsche Bundesbank

Matthias Schmudde ist Abteilungsleiter für Zahlungsverkehrsstrategie und -überwachung bei der Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Er vertritt die Deutsche Bundesbank im MIPC (Market Infrastructure and Payments Committee des Eurosystems) und leitet verschiedene Arbeitsgruppen im Bereich Zahlungsverkehr.
Derzeit beschäftigt er sich besonders mit innovativen Zahlverfahren, Auswirkungen von Regulierungen auf den Zahlungsverkehr und der Vision 2020 des Eurosystems für Marktinfrastrukturen.

 

Manfred Schuck, Frankfurt Payments Network

Manfred Schuck ist seit 1993 Mitinhaber der Beratungsgesellschaft S&S Marketing GmbH und auf dieser Basis berät er seit 2010 weltweit Institutionen - Banken wie Dienstleistungsunternehmen - zu Fragen des Internationalen Zahlungsverkehrs. Zuvor war er ein Jahrzehnt lang für den Zahlungsverkehrs-Dienstleister Equens SE (heute equensWorldline SE) und seine Rechtsvorgänger tätig, zuletzt als General Manager Marketing & Sales.
Seit der Gründung des Frankfurt Payments Network e.V. im Januar 2011, die auch maßgeblich auf seine Initiative zurückging, leitet er die Geschicke dieses Netzwerks als Präsident.
Insgesamt kann Manfred Schuck auf über 35 Jahre Erfahrung in der Payments Industry zurückblicken, darunter auch in leitenden Positionen als Direktor bei der COMMERZBANK und der DZ BANK. Darüber hinaus war und ist er als Gremienvertreter in vielen internationalen Organisationen des Zahlungsverkehrs in Europa und den USA engagiert.

 

Tom Stankiewicz, Specific-Group Germany GmbH

Tom Stankiewicz berät und unterstützt als Seniorberater, Interim- und Projektmanager Banken und Finanzinstitute bei der Umsetzung digitaler und agiler I&T Transformationsinitiativen, Modernisierungs-, Migrations- und Einführungsprojekte und bei komplexen I&T Governance und Service Management Vorhaben. Tom Stankiewicz verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Fach- und Führungspositionen in den Bereichen Cards & Payments, Retail & Online Banking, Asset Finance & Leasing. Darüber hinaus verfügt er über langjährige Erfahrung und Expertise in der Entwicklung und dem Betrieb unternehmenskritischer I&T Lösungen und in der Umsetzung regulatorischer Anforderungen in den Bereichen IT-Sicherheit und Risikomanagement.
Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik verantwortete Tom Stankiewicz bei Worldline Germany unter anderem den Aufbau des Bereichs e-Payment Services und das Acquiring Processing des niederländischen Online-Bezahlsystems iDEAL. Darüber hinaus verantwortete er das Sales & Account Management, Portfolio Management und Process & Quality Management der Business Unit Banking der Worldline Germany. Anschließend verantwortete er bei TSYS International den Vertrieb und das Business Development in der DACH und Benelux Region. Zu seinen weiteren Stationen zählen als Mitglied der Geschäftsführung die Leitung des Geschäftsbereichs Professional Services bei Sopra Banking Software Germany und die Leitung des Geschäftsbereichs Financial Services bei TotalSoft.

 

Dr. Hubertus von Poser, PPI AG

Dr. Hubertus von Poser ist seit 2011 Partner bei der PPI AG und leitet dort die Beratung im Bereich Zahlungsverkehr. Seine berufliche Laufbahn in der Finanzdienstleistungsindustrie begann er bei der Bankgesellschaft Berlin AG. In seinen knapp sieben Jahren in Berlin durchlief er verschiedene Funktionen, u.a. als Vorstandsassistent. Im Jahre 2001 wechselte er in die Beratungsbranche, wo er u.a. bei KPMG Consulting und Capgemini Consulting arbeitete. Seit ca. 12 Jahren ist er auf den Zahlungsverkehr spezialisiert. Sein Beratungsspektrum reicht von der Strategie- über die Fach- bis hin zur IT-Beratung.

 
 

*Diese Seite wird ständig aktualisiert

© 2020 Frankfurt Payments Network